Jagd auf Merkel

Schalak Wladimir
Doktor der Philosophischen Wissenschaften,
Leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter
am Institut für Philosophie
der Russischen Akademie der Wissenschaften


"Und weiter geht die Wolfsjagd, diese Teufelsfalle,
ob alte, junge, los - macht diese Bestien tot!
Die Treiber schreien, Hunde geifern Gift und Galle.
Das Blut im Schnee ist wie die Lappen rot..."

Wladimir Wyssozki
Übersetzung: Reinhold Ändert (1989)

Kämpferische Jugendzeit

Das Motto dieser Publikation ist nicht zufällig gewählt. Kanzlerin Angela Merkel ist geradezu ein wahrhafter Wolf, oder, wenn man so will, eine Wölfin. Die Geschichte ihres Aufstieges in die große Politik kann man über den Link "Die stille Deutsche" (im englischen Original "The Quiet German") kennenlernen.

Die ehemalige FDJlerin aus der DDR sah in ihrer Jugend eher aus wie die 'Einfalt vom Lande'.
In der Folgezeit aber hat sie all' jene verschlungen, die ihr geholfen hatten, politische Karriere zu machen. Der Letzte, den sie auf diese Weise verzehrt hat, war Gerhard Schröder.

Die Falle

Aber "Alter schützt vor Torheit nicht", schützt nicht vor Fehlern. Nun ist sie an der Reihe. Die Kanzlerin Angela Merkel hat man in die Falle gelockt und von allen Seiten belagert. Und nun bereitet man allem Anschein nach das öffentliche Autodafé vor.

Erinnern wir uns, womit alles angefangen hat, und wie sie in die geschickt aufgestellte Falle geraten ist.

Begonnen hatte alles im Frühjahr 2015, als nach Europa nicht enden wollende Ströme von Flüchtlingen hereinfluteten. In geschickter Weise hat man diese ganz speziell nach Deutschland gelenkt. Darüber haben wir bereits in der Publikation «Намповезложитьвэпохуперемен» (deutsch: "Wir können glücklich sein, in einer Epoche des Wandels zu leben") geschrieben. Und damit die Deutschen sich nicht auflehnen, hat man ihnen eine Gehirnwäsche verabreicht und sie überzeugt, dass die heißblütigen Kerle aus Libyen, dem Irak, aus Afghanistan und Syrien geradezu darauf brennen, im Schweiße ihres Angesichts zum Wohle Deutschlands zu arbeiten, um die in großer Zahl vorhandenen Senioren dieses Landes zu versorgen.

Dazu, da Schmeichelei eine Waffe ist, der man sich nicht entziehen kann, wurde Deutschland von allen Seiten gelobt und als Beispiel für ganz Europa hingestellt.

Die üblicherweise nüchtern denkenden Deutschen waren außer sich vor Glück und versuchten, einander in Gastfreundschaft zu überbieten. Selbst gewöhnlich einander bekämpfende Gruppen von Fußballfans hatten Waffenstillstand geschlossen und während der Spiele riesige Banner "Refugees Welcome" herausgehängt.

In der vorangegangenen Publikation hatten wir bereits darüber geschrieben, dass diese gesamte Kampagne in unverantwortlicher Weise auf der anderen Seite des großen Teichs inszeniert worden war, und hatten die Annahme ausgesprochen, dass das letztendliche Ziel dieser Aktion war, Deutschland und die EU zum Entgleisen zu bringen.

Nach allem zu urteilen, erfüllt sich unsere Prognose. Gleichzeitig ist es beschlossen, Merkel loszuwerden. Sie hatte sich einfach zu weit hinausgelehnt. Zwar unterstützt sie die Sanktionen gegen Russland, tut dies aber ohne jeglichen inneren Antrieb, aus letzten Kräften. Und völlig unpassend ist ihre Unterstützung für die zweite Ausbaustufe von "Nord Stream". Nun geschieht es ihr ganz recht....

Die Falle ist zugeschnappt

In der Neujahrsnacht wurde künstlich ein Vorwand für einen Konflikt zwischen den deutschen Bürgern und den Flüchtlingen geschaffen. Die Chronologie der Ereignisse noch einmal nachzuerzählen, ist nicht erforderlich - alles wurde detailliert in den Medien und im Internet beschrieben.

#ArrestMerkel.

Wenn man die Mitteilungen analysiert, die diese Hervorhebung mittels Hashtag # enthielten, dann eröffnet sich einem ein bemerkenswertes Bild. Im folgenden Diagramm ist die Struktur der ReTweets (Twitter-Weiterleitungen) von Mitteilungen mit diesem Hashtag dargestellt. Die Aktivitäten wurden über zwei Accounts ausgeführt; @trainspotter001 und @amymek. Diesen entsprechen im Diagramm die beiden großen Kreise, deren Durchmesser proportional zur Anzahl der ReTweets ihrer Mitteilungen ist. Die kleinen Kreise um diese herum stellen die Accounts der Re-Tweeter dar. 

Klickt man >@trainspotter001 oder @amymek an, so wird man feststellen, dass diese Accounts an keinerlei Region festzumachen sind.

Gut, das macht aber nichts. Um zu ermitteln, von wo diese Accounts gesteuert werden, wird nun deren tageszeitliche Aktivität im Stundenrhythmus untersucht. Das Ergebnis ist in den beiden folgenden Diagrammen dargestellt. Auf der horizontalen Achse ist die Greenwich-Zeit aufgetragen.

Schauen wir uns das linke Diagramm an. Hier gibt es einen Einbruch in der Mitte, das ist die Zeitspanne geringster Aktivität. Wie sich zeigt, ist @amymek von 7 bis 14 Uhr Greenwich-Zeit im Schlafzustand. Europa erlebt in dieser Zeit gerade den Höhepunkt des Arbeitstages. Eine Rückrechnung von der Greenwich-Zeitzone um 7 Stunden aber führt uns aber geradewegs an die Westküste der USA, wo sich das uns allen bekannte Kalifornien befindet. 

Ein noch interessantes Bild liefert der Account >@trainspotter001. Zwischen 7 und 17 Uhr Greenwich-Zeit verringert sich dessen Aktivität zwar etwas, aber es hat den Anschein, als sei dieser User ein Workaholic. Dieser Account war am 22. März 2015 registriert worden und hat während der vergangenen 10 Monate 26 560 Mitteilungen abgesetzt, d. h., jeden Tag ohne Sonn- und Feiertage im Mittel 88 Tweets. Für einen Menschen ist das einfach zu viel. Anzunehmen ist, dass dieser Account durch einen programmierten Bot gesteuert wird. Des Nachts sendet er automatisch Mitteilungen ab, tagsüber schaltet sich der User in die Arbeit ein. Jedenfalls lässt der Einbruch in der Mitte diesen Account ebenfalls in Kalifornien verorten.

Das folgende Diagramm zeigt die Verbindungen zwischen den Accounts, die Mitteilungen mit dem Hashtag #ArrestMerkel abgesetzt haben.

Der Durchmesser der Kreise ist proportional der Anzahl der Teilnehmer (Subscriber) unter den Accounts, die Mitteilungen mit genau diesem Hashtag abgesendet haben. Auf Platz 1 liegt @genophilia. Dieser Account lässt seine Region ebenfalls nicht erkennen, doch die Analyse seiner tageszeitlichen Aktivität ermöglicht den Schluss, dass er an der Ostküste der USA angesiedelt ist. Allem Anschein nach handelt es sich auch hierbei um einen Bot. Seit seiner Anmeldung am 7. September 2012 wurden 105 709 Mitteilungen abgesetzt, d. h., wiederum jeden Tag im Mittel etwa 88 Mitteilungen.

Ebenso kommt der Account @jjauthor ins Blickfeld. Dieser lässt sich dem Staat Nevada der USA zuordnen, auch er wird durch einen programmierten Bot gesteuert. Seit seiner Registrierung am
12. August 2010 hat er 594 032 Mitteilungen gesendet, d. h., jeden Tag im Mittel 305, ohne Schlaf und ohne Auszeiten.

Die Vielzahl von Verbindungen zwischen den Accounts zeigt, dass diese untereinander in fester Verbindung stehen. Aus der Tatsache, dass wir unter den Aktivisten Bots ausgemacht haben, lässt sich schließen, dass auch unter weiteren Accounts viele Bots existieren.

Merkel has to go!

Dieser Slogan wurde durch PEGIDA populär. Die Deutschen gingen mit dieser Losung zu den Demonstrationen gegen die Flüchtlinge. Eine Analyse der ReTweets liefert hier folgendes Bild.

Jan Bruck ist ein Deutscher aus Köln, allem Anschein nach ein Aktivist und Sympathisant von PEGIDA. Der Account @OnlineMagazin gehört zu einem Journal, das aus Kiew gemanagt wird.
Das wird auch durch die Analyse der tageszeitlichen Aktivitäten bestätigt. 

Um Merkel bloßzustellen, publiziert das Magazin einen Link zu einem Artikel der New York Times "Germany on the Brink", in dem Merkel anempfohlen wird abzutreten.

Die russischsprachige Wiedergabe dieses Artikels kam heraus unter der Überschrift "NY Times: Deutschland am Abgrund, wegen der 'edelmütigen Dummheit' von Merkel".

Merkel und «Mein Kampf»

Über Merkel ist ein weiteres Unglück hereingebrochen, für das man genau sie beschuldigt. In Deutschland ist Hitlers Buch "Mein Kampf" erschienen, wurde ein Bestseller und war rasch vergriffen. Wer trägt daran die Schuld? Natürlich - Merkel!

Sie wird nachdrücklich dazu gedrängt abzutreten. "Ein Journalist der Deutschen Welle: die Ereignisse in Köln könnten zum Anfang des Endes der Ära Merkel werden" und im Original "Die Ereignisse in Köln vertiefen die Flüchtlingskrise in der EU".

In diese Hetze haben sich alle eingereiht.

Man verzeiht nichts.

Die traditionelle russische Frage: "Was tun"?

Was sollen wir tun? Die ehemalige FDJlerin der DDR aufgeben oder versuchen, aus der eingetretenen Situation einen Nutzen zu ziehen?

Vielleicht macht es Sinn, an die Kanzlerin Merkel heranzutragen, dass man sie mit der ganzen Flüchtlingsgeschichte gemein hereingelegt hat und nun zur politischen Inexistenz verurteilt, so wie man vor zweieinhalb Jahren mit Janukowitsch verfahren ist? Vielleicht erreicht sie die Erkenntnis, dass man von den Amis nichts Gutes erwarten kann? Vielleicht kommt bei ihr die Botschaft an, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt von ihr nicht nur ihre persönliche Zukunft abhängt, sondern auch die Zukunft ganz Europas? Denn wenn in Deutschland eine ausgewachsene politische Krise ausbricht, dann ist das für alle ein Schlag, dann kann man die Zukunft eines einigen Europas in den Kamin schreiben. Das würde dann auch für Russland sehr schlecht sein.

Ich möchte jedoch keine weiteren Mutmaßungen anstellen, da persönlich von mir in der gegebenen Lage kaum etwas abhängt.

P.S.

Der Umfang des Artikels ist begrenzt, deshalb habe ich die zusätzlichen Diagramme und Daten zu den Accounts, die an dem Angriff auf Merkel beteiligt waren, nicht aufgenommen. Ich habe keinen Zweifel daran, dass, wie im Fall mit den Flüchtlingen, diese Kampagne geschickt auf der anderen Seite des großen Teichs inszeniert worden ist.

Quelle: http://vaal.ru/show.php?id=257

22 Februar, 2016 - 23:28